vitalogue Details

vitalogue.info ist eine Marke der
dentalogue GmbH & Co KG
Clemensstr. 25, 80803 München

Telefon: +49 (89) 44 238 99.9
Fax: +49 (89) 44 238 99.6

E-Mail: online-shop@vitalogue.com

Kontakt

vitalogue.info ist eine Marke der
dentalogue GmbH & Co KG
Clemensstr. 25, 80803 München

Kontaktformular

EPA und DHA

Wertvoll in jedem Lebensabschnitt. Die besten Quellen der Omega 3 Fettsäuren EPA und DHA und Fischölkapseln Wirkung – warum sie vielen Menschen helfen können.

Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure – kurz EPA und DHA

Die drei wichtigsten langkettigen Omega-3-Fettsäuren sind die Alpha-Linolensäure (ALA, α-linolen acid), die Eicosapentaensäure (EPA, eicosapentaenoic acid) und die Docosahexaensäure (DHA, docosahexaenoic acid).

ALA ist die essentielle Omega-3-Fettsäure in unserem Körper. Sie kann im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung beispielsweise durch Leinöl, Walnüsse oder Algen aufgenommen werden.

EPA ist eine langkettige Omega-3-Fettsäure, die unter anderem die für unseren Organismus schädlichen inflammatorischen Eigenschaften der Arachidonsäure (AA)* hemmt.

DHA ist ebenfalls eine langkettige Omega-3-Fettsäure; sie spielt eine wichtige Rolle für die Funktion des Gehirns.

ALA kann der Organismus nur in sehr kleinen Mengen in EPA und DHA umwandeln. Diese beiden essentiellen Fettsäuren müssen also zusätzlich dem Organismus zugeführt werden. Wie kann das am besten erfolgen?

Die höchsten Konzentrationen von EPA und DHA sind in fettem Hochsee-Fisch zu finden. Geringere Mengen kommen in Krill oder in Algen vor.

*Die Arachidonsäure (AA) ist eine langkettige Omega-6-Fettsäure. AA ist der unmittelbare Vorläufer vieler Eicosanoide, die die Durchblutung verringern und Entzündungen fördern. Es ist viel AA enthalten in Eigelb, fettem rohem Fleisch und Innereien. Der Verzehr dieser Nahrungsmittel sollte also auf ein Mindestmaß runtergefahren werden.

EPA und DHA: Warum sie so wichtig sind

Omega-3-Fettsäuren, speziell EPA und DHA, regeln wichtige Stoffwechselvorgänge, die nicht nur für Herz und Kreislauf von Bedeutung sind.

Ein positiver Einfluss von EPA konnte bislang v. a. bei koronaren Herzerkrankungen, Störungen der Blutfettwerte, erhöhtem Blutdruck, Entzündungen, zur Regulation der Immunantwort und bei Verhaltensauffälligkeiten (ADHS, Depressionen usw.) nachgewiesen werden.

DHA: Hier liegen fundierte Erkenntnisse vor, bei der Unterstützung einer normalen Gehirnentwicklung, zur Erhaltung des Gedächtnisses und für Erhalt einer normalen Sehfunktion. Wie EPA besitzt DHA auch kardiovaskuläre und antiinflammatorische Wirkung.

OBEN